Leinweber und Rothmayer auf Platz 1 und 2 Ihrer Altersklasse beim ÖTILLÖ Swimrun im Engadin
15.07.2021 17:14
von
(Kommentare: 0)

 

Swimrun - ÖTTILÖ SPRINT Engadin

Sprintdistanz 15,1 km; viermal Schwimmen und fünfmal Laufen

Günter Rothmayer und Peter Leinweber, beide Tri-Force Fulda, gewinnen Ihre Altersklasse beim ÖTILLÖ SPRINT im Engadin in der Schweiz.

Bei der neunten Auflage des ÖTILLÖ SPRINT Engadin starteten am vergangenen Wochenende mehr als vierhundert Swimrunner über verschiedene Streckenformate. Am Sonntag wurde das lange World Series Format über 45,4 km durchgeführt. Zweierteams können sich hier für die swimrun WM in Schweden qualifizieren.

Bereits am Samstag gab es ein Sprint Rennen über 15,1 Kilometer. Mehr als hundert Solostarter und Teams gingen bei strahlendem Sonnenschein ins Rennen.

Günter Rothmayer und Peter Leinweber, beide seit über 30 Jahren aktive Triathleten und beide Gründungsmitglieder von Tri-Force Fulda, suchten eine gemeinsame neue Herausforderung; die ÖTILLÖ swimrun Sprint Distanz in den Schweizer Alpen im Engadin. Die Sprint Distanz bedeutet hier 2,2 km Schwimmen und 12,9 km Laufen im ständigen Wechsel. Die besonderen Herausforderungen der alpinen Natur gilt es zu anzunehmen für ein besonders intensives Erlebnis.

Der Silvaplana See auf 1.815 m Höhe mit den umliegenden Berggipfeln bot eine malerische Kulisse und der swimrun Sprintrundkurs bestand aus fünf Lauf- und vier Schwimmabschnitten.

Beide Tri-Forcer starteten im kurzen swimrun Neopren und mit einem Pullboy der für den Auftrieb an den Beinen sorgte, da die Laufschuhe auch beim Schwimmen getragen werden.

Beide starteten wohlüberlegt in den ersten Laufabschnitt und der kristallklare und eiskalte Silvaplana Bergsee schärfte alle Sinne. Einige Teilnehmer beendeten bereits nach dem ersten Schwimmen das Rennen. Rothmayer und Leinweber fanden Ihren Rhythmus und gingen gleichmäßig durch die einzelnen Abschnitte.

Nach dem dritten Schwimmen ging es dann über vier Laufkilometer vom Seeufer über steile 385 Höhenmeter bis auf 2.200 m Höhe in die Berge. Gebirgsbäche wurden durchquert, um dann wieder steil bergab über weitere vier Kilometer auf engen Trials und Waldwegen wieder an das Seeufer zu gelangen. Diese acht Laufkilometer waren das Schlüsselstück der Strecke. Das Teilnehmerfeld zog sich auseinander. Leinweber machte das Tempo bergauf und Rothmayer bergab. Zusammen gingen sie auf die letzte 800 m lange Schwimmpassage. Der starke Majolawind sorgte für erhebliche Wellen im eiskalten Bergsee.

Leinweber kam mit leichtem Vorsprung aus dem Wasser. Rothmayer folgte ihm, spielte seine Laufstärke aus und sicherte sich am Ende den Sieg in der Altersklasse. Leinweber wurde Zweiter.

Schwimmen im glasklaren eiskalten Bergsee und Laufen auf engen Trials durch die Berge.             
Das Fazit der Beiden: „das war schon ein ganz besonderes Naturerlebnis dieser Swimrun alpin“.

Ergebnisse
1. AK 55 / 26. Gesamt Günter Rothmayer, Tri-Force Fulda in einer Gesamtzeit von 2:01:23 Std.
2. AK 55 / 28. Gesamt Peter Leinweber, Tri-Force Fulda, in einer Gesamtzeit von 2:01:51 Std.

Gesamtstrecke 15,1 km bestehend aus 2.200 m Schwimmen und 12.900 m Laufen im Wechsel:
600run / 400swim / 1.200run / 600swim / 500run / 400swim / 8.500run / 800swim / 2.200run

 

Zurück

Tri-Force Fulda e.V.