Uwe Möller bereit für Hawaii - WM Teilnahme für 2019 gesichert
09.09.2018 21:54
(Kommentare: 0)

Triathlet Uwe Möller von Tri-Force Fulda absolvierte am Sonntag an der Ostsee beim Strandräuber Ironman 70.3 Rügen seinen letzten Vorbereitungswettkampf für die Weltmeisterschaft auf der Triathlonlangdistanz auf Hawaii am 13. Oktober 2018. Nebenbei ergatterte er einen der begehrten Startplätze für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Nizza, welche am 08. und 09. September 2019 an der Côte d´Azur ausgetragen wird.

Der Triathlongott meint es diese Saison gut mit dem Eichenzeller Triathleten Uwe Möller. Nachdem er sich im Dezember des vergangenen Jahres für die Weltmeisterschaft im Ironman auf Hawaii im Oktober 2018 qualifiziert hatte, stand in diesem Jahr eine strukturierte Vorbereitung auf diesen besonderen Tag auf dem Programm. Nach einem soliden Formkontrollwettkampf im Januar in Dubai, unzähligen Trainingsstunden im Wasser, tausenden Kilometern auf dem Fahrrad und hunderten Laufkilometern neigt sich die Quälerei nun dem Ende entgegen und die Zeit der Ernte kann beginnen. Nachdem Möller bereits einen Vorbereitungswettkampf im Juni in Dänemark und im Juli in Schweden absolviert hatte hieß es nun am vergangen Donnerstag, auf zur letzen Generalprobe nach Rügen.

Am Morgen des Wettkampfes zeigte sich die Ostsee erstaunlich friedlich im Licht der aufgehenden Sonne, es sollte ein guter Tag mit perfekten Bedingungen werden. Nach einem kurzen Frühstück im Hotel bereitete Möller sein Rad in der Wechselzone vor, anschließend ging es zum Einschwimmen in die 19 Grad warme Ostsee. Um 10:15 wurden dann alle 4 Sekunden 3 der insgesamt 1201 Altersklassenathleten zum Abenteuer Strandräuber Ironman 70.3 Rügen in die Ostsee geschickt, nachdem bereits um 10:00 Uhr die Profiherren um Ironman Weltmeister Patrick Lange und um 10:05 die Profidamen um die Favoritin des Tages Laura Philip per Massenstart ins Wasser gesprintet sind.

Zunächst mussten 500 Meter parallel zur Ostseebrücke Binz geschwommen werden, anschließend ging es nach einer scharfen Linkskurve 900 Meter parallel zum Strand, bevor es nach einer erneuten scharfen Linkskurve wieder 500 Meter in Richtung Land ging. Nachdem die Athleten das Wasser verlassen hatten, mussten sie in die ca. einen Kilometer entfernte Wechselzone sprinten. Erst am Eingang der Wechselzone befand sich die Zeitmatte zum Ausweisen der Schwimmzeit, welches die für Möller untypisch lange Schwimmzeit von 36:41 Minuten erklärte. Nachdem der Neoprenanzug aus- und der Radhelm in 3:54 Minuten aufgezogen war, ging es auf die zweirundige, insgesamt 90 km lange Radstrecke. Hier waren auf dem Weg von Binz, nach Prora, über Putbus und Bergen wieder zurück nach Binz mehrere kleinere Anstiege zu bewältigen, insgesamt waren die 90 Radkilometer mit 420 Höhenmetern gespickt.

Dies sollte aber kein Vergleich zu der anschließenden Laufstrecke sein. Möller absolvierte die Radstrecke in 2:25:13 Stunden, bevor er in einer Wechselzeit von 3:52 Minuten von den Rad- in die Laufschuhe sprang. Die 21,1 km, 2,5 Runden lange Laufstrecke hatte es allerdings in sich. Zum Glück hatte sich Möller bereits am Vortag beim Lauftraining mit seiner Lebensgefährtin Christina Dale auf die schwierigste Passage der Strecke, den Klünderberg, vorbereitet. Der Berg den man im flachen Norden so niemals erwarten würde, musste von beiden Seiten jeweils zweimal bezwungen werden, zwischendurch wartete auf die rund 1.200 Athleten noch ein kleiner Zwischenanstieg. Dem 53-jähringen ambitionierten Triathleten ging aber auch hier nicht der Atem aus, er absolvierte die Laufstrecke mit insgesamt 60 Höhenmetern in 1:39:18 Stunden. Nach einer Gesamtzeit von 4:48:57 Stunden erreichte Möller bei strahlendem Sonnenschein die von hunderten Zuschauern gesäumte Ziellinie an der Strandpromenade von Binz.

In seiner Altersklasse 50 – 54 erreichte Möller von 115 Athleten den 4. Platz und war etwas unglücklich, das Podium um 4:18 Minuten verpasst zu haben. Aber, auf wen noch die Weltmeisterschaft auf Hawaii wartet, der kann auch mit einer “Holzmedaille“ zufrieden sein. Auch Ironman Weltmeister Patrick Lange wurde seiner Favoritenrolle an diesem Tag nicht gerecht. Nachdem er das Rennen im letzten Jahr gewonnen hatte, erreichte er mit einer Zeit von 3:50:05 Platz zwei hinter Florian Angert, der das Rennen souverän gewann. Bei den Damen sicherte sich Laura Philipp wie erwartet mit 4:16:02 Stunden den Sieg.

Am Abend wurde bei der Siegerehrung am Kurplatz Binz groß gefeiert, außerdem wurden 50 Startplätze für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft im September 2019 in Nizza vergeben. Auf dieser Distanz hatte Möller sich bereits 2015 in Zell am See, 2016 in Australien und 2017 in den USA bewiesen, dieses Jahr war die Teilnahme für Möller aufgrund der geplanten Teilnahme beim Ironman Hawaii kein Thema. In seiner Altersklasse waren 5 Startplätze für die Weltmeisterschaft verfügbar, Möller qualifizierte sich mit seinem 4. Platz somit direkt für die Teilnahme. Erholen kann sich Möller nach dem Wettkampf auf Rügen allerdings nicht, für ihn steht nun der letzte und härteste Trainingsblock auf dem Programm, bevor es am 03. Oktober 2018 zum für ihn fünften und letzten Mal zum Abenteuer Ironman World Championship Hawaii ans andere Ende der Welt geht. Am 13. Oktober wird Möller dann seine Karriere auf der Langdistanz beenden und sich nach einer längeren Pause auf die Teilnahme an Ironman 70.3 Rennen konzentrieren.

Zurück

Tri-Force Fulda e.V.